Ingo Insterburg wurde als Ingo Wetzker am 6. April 1934 in Insterburg / Ostpreußen geboren. Er war ein deutscher Musik-Komödiant, Dichter, Maler, Schauspieler, Komponist, Bastler, Multiinstrumentalist, Sportler. Sein Künstlername, Ingo Insterburg, ist von seiner Geburtsstadt hergeleitet. Neben Musik und Dichtung ist ein nicht unbedeutender Teil seines Schaffens dem Bau von skurrilen Instrumenten gewidmet.


1944

Flucht von Insterburg nach Zschopau (Sachsen) ...

1946

 ... weiter nach Bernburg/Saale (Sachsen-Anhalt)

1953

Abitur in Bernburg

1953

nach dem 17. Juni Flucht mit Fahrrad, Geige, Pinsel u. Farben nach Berlin-West

1954

Abitur in Berlin - West (Ingo Insterburg hatte ein OST- und WEST- Abitur!)

1954 - 1959

Studium Kunstpädagogik an der HfBK Berlin

1959

erste Gitarren - Soloplatte


Ende der 50iger Jahre lebte Insterburg einige Monate mit dem Schauspieler Klaus Kinski in einer Wohngemeinschaft in der Uhlandstraße zusammen. Beide geben gemeinsam einige Konzerte. Ingo Insterburg und Klaus Kinski kamen gut miteinander aus, hatten keinen Zoff, jeder achtete die Arbeit des anderen.

1960 - 1964

erfolglose Ehe,

erste Arbeiten beim Radiosender RIAS - Berlin

1965

unzählige Liebesabenteuer die sich im Lied "Ich liebte ein Mädchen" niederschlagen

1967

gründete Ingo mit Karl Dall, Jürgen Barz und Peter Ehlebracht die Musikgruppe INSTERBURG & CO.

1968

Der Filmemacher Ulrich Schamoni dreht den Kult-Film "Quartett im Bett" mit INSTERBURG & CO. und den Jacob-Sisters über einen Sommer in West-Berlin, Kreuzberger Hinterhöfe, das damalige Lebensgefühl …

1979

Die Gruppe trennt sich aufgrund zu zahlreicher Auftritte, Tourneestress

…wie alles Begann… , im Buch "Die ersten 23456 Tagemeines Lebens" ist es beschrieben

1980 - 1993

Ingo findet Mitstreiter für eine neue Gruppe. Es folgen Tourneen mit etlichen Umbesetzungen

1994

Erkenntnis, endlich alt genug zu sein, um alleine weiterzumachen, seit dieser Zeit: ...hunderte Veranstaltungen live und TV ….

2005

Ingo Insterburg & Karl Dall gehen noch einmal gemeinsam auf Tournee. Bei mehr als 50 Konzerten begeistern Sie Ihr Publikum wie 

eh und je

2006 - 2011

Ingo schreibt, komponiert, geht weiterhin auf Tournee

2011

Ingo Insterburg & Der BLACK (die „Stimme“ von Schobert & Black) gestalten ein erfolgreiches Konzertprogramm mit dem passenden Titel: „Höhepunkte aus zwei Künstlerleben“

2018

April, die letzte Tournee, wie sich bald herausstellen wird


Am 27.10.2018 schläft Ingo nach kurzer Krankheit für immer ein.

Die Beisetzung auf dem Waldfriedhof Berlin Dahlem erfolgte am 08.11.2018.


Ingo Insterburg ernährte sich vegetarisch, war Nichtraucher, Nichtalkoholiker, und glücklich unverheiratet. Er nahm 21-mal an Marathon- Läufen teil, war begeisterter Geher und Radfahrer.

KLAUS KINSKI UND INGO INSTERBURG (Gitar Ingo)

... geben einige Konzerte. Der charismatische Kinski und Insterburg pflegen einen achtvollen Umgang. Sie verstehen sich gut, wohnen einige Zeit gemeinsam in einer WG in Berlin, Uhlandstraße.

"Also, Klaus Kinski war befreundet mit einem Mädchen, das Yorka hieß, und die Yorka war befreundet mit Heinz, und Heinz war befreundet mit mir. So habe ich ihn kenngelernt. Klaus Kinsky brauchte einen Gitarristen, der ihn zu Brecht-Balladen begleiten sollte, und deshalb sagte er der Yorka, und die dem Heinz, und der mir, ich sollte mal vorbeikommen und zeigen was ich so kann auf der Gitarre. Es gefiel ihm sehr gut.

… Vor dem Auftritt sagte er mir: "Gib'" mir mal den Anfangston, den merk' ich mir dann. Dann ging er auf die Bühne. Nach dem Begrüßungs- Applaus kam ich, und nach meinem Begrüßungs- Applaus, der kürzer war, fing er an zu singen, aber in einer ganz anderen Tonart als verabredet. Das machte mir aber nichts und er dachte dann immer, daß er die richtige Tonart getroffen hätte. Aus pädagogischen Gründen ließ ich ihn auch in diesem Glauben. Manchmal wechselte er auch mitten im Lied die Tonart und ich immer hinterher. Das Publikum merkte aber nichts und dachte sicher, das wäre seine moderne Art, Brecht-Balladen zu singen. In den Kritiken stand auch nichts davon, wobei Kritiker ja nicht unbedingt musikalisch sein müssen. lch wurde in manchen Kritiken auch lobend erwähnt. Er nannte mich "Guitar-Ingo". So stand es auf den Plakaten.

Auszug aus "Die ersten 23456 Tage meines Lebens" - Ingo Insterburg

(Karl Dall, Jürgen Barz, Ingo Insterburg und Peter Ehlebracht)

Deutschlands berühmteste Comedygruppe legte den Grundstein für eine Szene, die heute noch boomt.


"Abends stiegen wir alle in Karls VW-Käfer und fuhren ins Dany's Pan ... Halb zwölf waren wir dran, hängten uns die Decken um und sangen das erste Lied. Ich glaube, es war "Klatsch, klatsch Schenkelchen." So einen Beifall hatte ich noch nie erlebt. Das war wie eine Explosion. Karl und Peter, und Ich und Jürgen, hatten ja auch immer ganz schöne Erfolge, bessere jedenfalls, als mehrere andere, aber das war wirklich

G R A N D I 0 S !!!!

Die Leute klatschten sehr lange und wir standen bischen verlegen auf der Bühne, und ich sagte leise zu den anderen: "Ich glaube, wir haben eben eine Neue Tür aufgestoßen." 

(Auszug aus Ingos Lebenserinnerungen "Die ersten 23456 Tage meines Lebens")

INSTERBURG & CO. (Ingo Insterburg, Marian Marajan, Georg Himmelblau)

Die "Neue" Gruppe von Ingo Insterburg konnte an die Erfolge der ursprünglichen Besetzung nicht anknüpfen. Was damals in einem Guß über die Bühne ging hatte nun den Charakter, der Meister und seine Lehrlinge. Es kam, wie es kommen sollte, die Gruppe löste sich auf. Ingo Insterburg konnte auch ohne CO. abendfüllende Programme gestalten.

INGO INSTERBURG (Solist)

war der Spezialist für Zwei- Zeiler und Zwei- Mal- Zwei- Zeiler, Lach- und Liebeslyrik, der Erfinder der Raucher- und Trinker- Lyrik, Ekel- Lyrik und 3–Sterne Musiker…

Seit 1994 war Ingo als Solist auf Tournee und begeisterte, beglückte und erfreute sein Publikum mit Weisheit und Humor.

Das Programm: "Ich liebte ein Mädchen" (musikalisch - komödiantisches Kabarett)war bis dato das anspruchsvollste und körperlich schwierigste in seiner Karriere.

Fit wie eh und je, scherzte der gute Ingo"... erst wennmir einfälltnie mehr ein Reim - such ich mir einschönes Altersheim..." Ingo präsentierte in seiner typischen Art musikalische Kalauer, brillierte aber auch als virtuoser Musiker auf fast 20 (teilweise selbstgebauten) Instrumenten. Insterburg hatte dem Thema menschliche Schwächen (u.a. Alkohol und Nikotin) in seinen Programmen immer breiten Raum zur Nachdenklichkeit eingeräumt. Sein Motto: "Falls Du für ernste Ermahnungen bist, lachende Pädagogik wirksamer ist".

... und was sagen die Kollegen:

Ingo Insterburg ist feinsinnig und kunstsinnig, er ist sensibel und romantisch, dazu hochmusikalisch, einfallsreich und vor allem urkomisch. Mit allgemein gültigen Comedy - Maßstäben ist Insterburg nicht beizukommen. Zu ausgefallen ist seine Methode, auf einem zu hohen Level schwebt sein Material. Seine Kunst balanciert eben irgendwie zwischen Kunst und Müll, nur, dass selbst sein Müll zu wertvoll zum schnellen Runterschlingen ist. Ein Juwel, kostbar und Edel, dieser Künstler.

„Lass es uns noch einmal machen!“

Seit vielen Jahren standen Karl Dall und Ingo Insterburg, die beiden Frontmänner der legendären Musik-Comedy-Formation „INSTERBURG & CO.“ nicht mehr gemeinsam auf der Bühne. Das änderte sich 2005.

„Noch einmal die alten Lieder singen und uns an die Zeiten erinnern, als wir noch jung und knackig waren.“

Zwischen komischen Musikstücken gab es spontane Stand-up-Comedy. Dabei nahm man sich vorrangig gegenseitig auf die Schippe. Markenzeichen waren die von Ingo Insterburg selbstgebauten Instrumenten, von denen viele aus umfunktionierten Küchen-, Garten- und sonstigen Alltagsgeräten bestanden.

2005 - Tournee mit über 50 Konzerten

Es folgen 2014 und 2015 einzelne Konzerte.

"HÖHEPUNKTE AUS 2 KÜNSTLERLEBEN“ 

so lautete der treffende Titel des Programmes, daß das Publikum rund 120 Minuten begeisterte.

Insterburg wurde prominent durch seine legendäre Gruppe INSTERBURG & CO (mit Karl Dall, Jürgen Barz und Peter Ehlebracht ). Lothar >Black< Lechleiter ist mit seinem Partner Wolfgang >Schobert< Schulz als >Schober & Black< berühmt geworden.

Die ganz großen Konzerthallen haben beide Künstler mit ihren damaligen Gruppen stets gefüllt. Heute finden die Auftritte in Theatern und Kleinkunstbühnen statt. Das Gäste waren fasziniert und fanden diese Atmosphäre und Künstler, die sich Zeit für ein Gespräch nahmen, supérb.

"Was, schon vorbei? Ja so ist eben ein kurzweiliges Programm. Die Zeit verget viel zu schnell."

Liebe Freunde von Ingo Insterburg …

Am 03. Oktober, drei Wochen und drei Tage vor seinem leisen Fortgang, schrieb der Künstler, das Multi-Talent Ingo Insterburg, auf ein abgerissenes Blatt Papier sein letztes Gedicht:

MEINE MUTTER HAT MIR

FRÜHER BEIGEBRACHT:

NÄMLICH DAß MAN DAS

BESTE AUS ALLEM MACHT!

Mit diesem braven Vers-Resümee erwies sich der sehr alt gewordene einstige Insterburger Bursche vom Jahr 1934 noch einmal als guter Junge… Dann setzte er (wie hinter wohl alles bis dahin Geschriebene) sein Signum, darunter das Datum 03.10.2018, die Uhrzeit der Fertigung des Werkes… 11.00 Uhr… Und krickelte zum Schluss dreimal die liegende Acht… Symbol für Harmonie, Balance und… Unendlichkeit. Es war das Letzte was er notierte… Ingo Insterburg hatte ausgeschrieben!

Liebe Freunde,

alle, die Sie zu ihm gehörten… ihn umgaben, liebten, achteten, bewunderten… mit ihm Erfolge erlangten und genossen… helle und dunkle Stunden teilten… sich kümmerten…

Alle, die Sie IHN – die Begegnung mit Ingo Insterburg und seinen Künsten (nun im Rückblick) als persönliches Glück erleben oder empfinden durften: Wir möchten ihm - mit dieser kleinen melancholischen Stunde jetzt - ein herzliches, gemeinsames Dankeschön bescheren.

Er selber hat mal gesagt, er mache aus jeder Veranstaltung gern eine kleine Weihnachtsfeier…

Lassen Sie mich darum aus dem unglaublichen Fundus seiner Literatur, seiner tausenden Dichtungen, Lieder und Philosophien, mit einem seiner Märchen beginnen:

Es war einmal ein Glück, ...


(Auszug, Rede aus Anlass der Trauerfeier am 08.11.20128 in Berlin-Dahlem, verfasst und gesprochen von Günther H.W. Preuße)

Berlin, Waldfriedhof Dahlem

Feld 010, Grab 434